LMDE 4.0 oder Mint Debian

ecryptfsLinux Mint in der Geschmacksvariante Cinnamon und Debian überrascht positiv. Gestartet wurde die LiveCD mit dem Grubeintrag:

menuentry "lmde-4-cinnamon-64bit.iso" {
insmod part_msdos
insmod fat
insmod gzio
insmod ext2
set root='hd0,msdos2'
set isofile="/lmde-4-cinnamon-64bit.iso"
set cmdline="locales=de_DE.UTF-8 keyboard-layouts=de timezone=Europe/Berlin"
loopback loop $isofile
linux (loop)/live/vmlinuz boot=live config findiso=$isofile $cmdline
initrd (loop)/live/initrd.lz

}

Grundlegendes zu Liveisoboot gibt es hier

Ok wie immer muss ich meine Lieblingstools wie vi reparieren mit einem apt install vim-nox aber bei Mint muss ich mir hierzu keine Quellen in /etc/apt/sources.list hinzufügen. Das Kommando genügt und ich habe einen bedienbaren vim. VI ist kein schlechter Editor er wird nur von allen Distributionen grottig ausgeliefert und in den Anleitungen wird immer nano verwendet. Ich kenne VI schon aus uralten Zeiten als es noch kein Linux gab und ja meine allererste Begegnung mit war ein ständiges Fragen des Vorgesetzten. Hat man die Tastenkombinationen aber erstmal verinnerlicht, dann möchte man diesen Editor auf der Kommandozeile nicht mehr missen. Kein Editor ist so schnell in kurz mal eine Datei editieren. Mit Nano fühle ich mich jedes mal behindert.

  LMDE 4.0 überrascht schon dadurch, dass ecryptfs bereits in der LiveCD dabei ist. Nachdem ich mir findiso mit Schreiberechtigungen remounted habe
cd /home
tar -cf mint.tar mint
cd /run/live/findiso/
tar -xf /home/mint.tar
mount -o bind /run/live/findiso /home
cd /home/mint
cp .Xauthority .ICEauthority /home/Benutzerverzeichnis
vi /etc/sudoers  und Benutzer unter root in die sudoers eintragen für den privatemount
sollte der Benutzer die ID 1000 haben gibt es noch das kleine Problem zu beheben, dass mint auch die Benutzer ID 1000 hat.
passwd mint
und gleiches Benutzerpasswort wie das verschlüsselte Verzeichnis hat vergeben.
In der /etc/passwd /home/mint auf /home/Benutzerverzeichnis ändern.
su – Benutzer

Wie sagte Boris so schön „Ich bin drin.“ verschlüsselte Daten wieder im Zugriff.  Wenn ich also Linux Mint in der Geschmacksvariante Debian installiere sollte das rankommen an meine Daten kein Problem sein.

 

 

Immer das gleich Thema bei allen bisherigen Distributionen, das kein Clipboardmanager installiert ist. Ich weiß gar nicht wie man ohne einem solchen Tool leben kann. diodon funktioniert auch unter Cinnamon unter KDE benutze ich klipper. gpaste will wohl nur unter Gnome richtigoder sowas es gibt sogar für Cinnamon ein Gpaste-Reloaded applet, aber das mag hier nicht oder aber vielleicht meldet es sich bei einer Neuanmeldung. Auf der Livecd sind keine Lokalisierungen dabei. Unter Mint heissen die Pakete nicht wie unter Ubuntu mit locale also thunderbird-locale-de zum Beispiel sonder  thunderbird-l10n-de oder chromium-I10n. Apropos Chromium ausser dass das Paket nicht chromium-browser heisst ist es ein echter Browser und kein  Snap-Paket wie bei Ubuntu Focal.

enigmail ist bei der LiveCD auch nicht dabei. Soweit ging der Service bei der LiveCD von LMDE dann doch nicht. Aber ansonsten ist eigentlich alles da. Die Oberfläche meldet sich aufgrund der Bootparameter auf deutsch. Die meisten Locales sind also da nur von einzelnen Programmen wie LibreOffice nicht. Gimp fehlt auch in der LiveCD, was ja dann bei der Festplatteninstallation kein Problem ist. Aber solange ich hier mit LiveCDs arbeite, geht halt jede Installation in das Overlay und belastet das RAM.

To be continued, dauert jetzt vielleicht länger, das System teste ich glaube ich länger. Es gefällt mir. 

To be continued….

~~

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + eins =